Kurze Nachlese zu E17 Köln…

Wir hatten ja im Cast erwähnt, dass wir die Handregel mal genau lesen wollten. Im DFB-Regelwerk findet sich unter „Regel 12 Fouls und unsportliches Betragen“  „1. Direkter Freistoß“ der Absatz „Handspiel“. Hier steht:

Handspiel
Ein Handspiel liegt vor, wenn ein Spieler den Ball absichtlich mit der Hand oder dem Arm berührt.
Folgendes ist zu berücksichtigen:
• die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balls zur Hand),
• die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwarteter Ball),
•  die Position der Hand (das Berühren des Balls an sich ist noch kein Vergehen),
•  das Berühren des Balls mit einem Gegenstand in der Hand des Spielers (Kleidung, Schienbeinschoner usw.) ist ein Vergehen,
•  das Treffen des Balls durch einen geworfenen Gegenstand (Schuh, Schienbeinschoner usw.) ist ein Vergehen.
Für den Torhüter gelten beim Handspiel außerhalb des Strafraums die gleichen Regeln wie für alle übrigen Spieler. Innerhalb des Strafraums kann der Torhüter für kein Handspiel, das mit einem direkten Freistoß oder einer entsprechenden Strafe geahndet wird, bestraft werden, sondern nur für ein Handspiel, das einen indirekten Freistoß zur Folge hat.

Also, man bemerke, dass da entgegen unserer ursprünglichen Vermutung nix von Vergrößerung der Körperfläche oder unnatürlicher Bewegung steht.

Und jetzt lassen wir mal die folgenden 4 Szenen Revue passieren: 

Nach Lesen des Regelausschnitts ist für mich keine dieser Szenen Handspiel.

 

Eine Antwort auf „Kurze Nachlese zu E17 Köln…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.